Geschätzte Lesezeit: 9 Minuten
Die zehn besten Delay Plug-ins der letzten Monate

Die zehn besten Delay Plug-ins der letzten Monate  ·  Quelle: Gearnews, Marcus

Delay-Effekte gehören in jeden Werkzeugkasten eines Musikproduzenten. Denn hiermit könnt ihr eure Sounds fliegen lassen, die Stereobreite einer Audiospur breiter ziehen oder Klänge interessanter und abwechslungsreicher gestalten. Darüber hinaus lassen sich mit einem Delay auch andere wichtige Effekte kreieren. Hierzu gehören die ebenfalls wichtigen Sounddesign Tools Reverb, Flanger, Chorus und Phaser. Um eure Plug-in-Sammlung ein wenig aufzufrischen stellen wir euch hier die zehn besten Delay Plug-ins der letzten Monate vor.

Valhalla DSP Supermassive Delay

Kostenlos: Valhalla DSP verschenkt Supermassive Delay und Reverb Plug-in

Kostenlos: Valhalla DSP verschenkt Supermassive Delay und Reverb Plug-in

Mit dem Supermassive Delay von Valhalla DSP könnt ihr absolut nichts falsch machen. Denn dieses VST-Plug-in ist absolut kostenlos auf der Internetseite des Entwicklers als Download verfügbar. Im grafischen Stil des Herstellers lassen sich verschiedene Hallalgorithmen mit etlichen Parametern auf eure Audiospuren anwenden. Die Freeware erzeugt, wie der Name schon vermuten lässt, sehr epische und extrem dichte Reverbs. Und die werden durch Delay-Ketten mit Feedback zum Leben erweckt. Acht verschiedene Modi mit den tollen Namen Gemini, Hydra, Centaurus, Sagittarius, Great Annihilator, Andromeda, Lyra und Capricorn erzeugen unterschiedliche Delay-Effekte aus unterschiedlichen Reverb-Dichten. Ein tolles Geschenk!

Das Plug-in läuft auf Mac OSX und Windows als VST, AU und AAX in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Baby Audio Comeback Kid

Baby Audio Comeback Kid: ein übersichtlich inspirierendes Delay Plug-in mit analogem Sound

Baby Audio Comeback Kid: ein übersichtlich inspirierendes Delay Plug-in mit analogem Sound

Analoge Emulationen stehen natürlich ebenfalls hoch im Kurs. Und genau solch ein Effekt ist Comeback Kid von Baby Audio. Dieses vielseitige Delay Plug-in ist dazu sehr einfach zu bedienen. Die einzelnen Parametersektionen sind sehr klar voneinander abgetrennt. Hier findet ihr sogar Klangformer, wie einen Transienten Designer und ein Stereo-Tool. Der „Flavor“-Bereich ist zuständig für den charaktervollen und warmen Klang. Mit den Reglern Cheap, Tape, Swirl und Sauce könnt ihr dem eigentlichen Effekt das gewisse Etwas hinzufügen. Das ist Mojo für jede Audiospur.

Ihr bekommt das Plug-in hier bei Plugin Boutique (Affiliate) zum Preis von 42,46 Euro. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows 7 oder höher als AU, AAX, VST und VST3.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

IK Multimedia Space Delay

IK Multimedia Space Delay: das Roland RE-201 Space Echo für T-RackS 5

IK Multimedia Space Delay: das Roland RE-201 Space Echo für T-RackS 5

Dieses virtuelle Delay-Effektgerät von IK Multimedia emuliert ebenso ein altes Hardware-Teil. Und das ist kein Geringeres als das legendäre Roland RE-201 Space Echo aus dem Jahre 1974. Bis heute wird dieser lebendige und sehr interessante Effekt, den diese Hardware über ein Tonband und mehrere Tonköpfe erzeugt, in allen Musikgenres gerne eingesetzt. Ihr könnt den Effekt über das kostenlose T-RackS 5 CE in eurer DAW einsetzen. Neben dem typischen Tape Delay könnt ihr ein Reverb dazu mischen. Und das wird durch Convolution Technologie und Physical Modeling erzeugt. Darüber hinaus verfügt das Plug-in über ein Stereo-Tool, Eingangsfilter, Sidechain Ducking und LoFi-Effekte.

Das Plug-in läuft auf macOS 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher standalone, als VST, VST3, AAX und AU in 64 Bit. Der Effekt kostet euch hier bei Thomann.de (Affiliate) 111 Euro.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

2getheraudio Space Duck

2getheraudio Space Duck: Ducking Delay und Reverb mit vielen Extras

2getheraudio Space Duck: Ducking Delay und Reverb mit vielen Extras

Wer noch mehr Sidechain Ducking in einem Delay Plug-in möchte, sollte sich den Space Duck Effekt von 2getheraudio anschauen. Denn hier fängt das Delay an zu pumpen. Und das gesteuert durch Audiospuren, die ihr in den Sidechain-Eingang des Plug-ins routet. Dass ein Delay immer gerne Seite an Seite mit einem Reverb funktioniert, zeigt auch dieses Tool. Beide Sektionen könnt ihr getrennt voneinander durch den Ducker formen. Und das macht das Plug-in sehr interessant. Dazu enthält es weitere Effekte für die Effekte selbst. Hier gibt es einen Granular-Prozessor, Bitcrusher, Ringmodulator, Decimator und die obligatorischen Filter.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.10 oder höher und Windows 7 oder höher als VST, AAX und AU in 64 Bit. Den Preis könnt ihr auf der Website des Herstellers selbst bestimmen.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Inear Display Antagone

Inear Display Antagone - ein duales Delay mit Glitch-Effekt

Inear Display Antagone – ein duales Delay mit Glitch-Effekt

Dieses Delay Plug-in beherrscht den Glitch. Und den lieben alle Sounddesigner und Klangbastler. Mit Antagone von Inear Display lassen sich nämlich sehr abgefahrene und experimentelle Klänge erzeugen. Das Plug-in selbst besteht aus zwei Effektlinien mit Modulationseingängen. Und diese Bereiche lassen sich wirklich leicht und intuitiv bedienen. Zeitparameter, Damping-Filter, Feedback und Amp-Regler, dazu zwei LFOs, ein Zufallsgenerator und zwei Hüllkurvengeneratoren sind einstellbar. Obendrauf gibt es vier Distortion-Typen, die nochmals für den Charakter sorgen. Ein Dry/Wet-Regler rundet die Bedienelemente des Effekts ab.

Das Plug-in läuft auf macOS 10.11 oder höher und Windows 7 oder höher als AU und VST3 in 64 Bit. Es kostet auf der Internetseite des Herstellers 19 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer).

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Audec Spread Delay

Audec Spread Delay - günstiges Delay für mehr Klangbreite

Audec Spread Delay – günstiges Delay für mehr Klangbreite

Dieser Delay-Effekt ist kein Special-FX, sondern er soll euch beim Mixen und Mastern eurer Audiospuren und Songs helfen. Denn Spread Delay von der Firma Audec bringt Breite ins große Ganze. Und das mit einem im Panorama nach außen wandernden Delays des durchgeleiteten Audiosignals. Der Effektverlauf wird sehr übersichtlich auf dem grafischen Interface dargestellt. Die Delay-Zeiten sind optional zum DAW-Tempo syncbronisierbar. Dazu könnt ihr das Effektsignal mit einem Hoch- und Tiefpassfilterformen. Im Ausgangsbereich sitzen wie üblich der Dry/Wet-Mixer und ein Regler für die Lautstärke. Für diesen attraktiven Preis ist dieses Werkzeug sicherlich ein No-brainer.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.11 oder höher als VST3 und AU in 64 Bit. Ihr bekommt es auf der Website des Herstellers zum Preis von 7 US-Dollar.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Initial Audio Dynamic Delay

Initial Audio Dynamic Delay: dieser Effekt lässt das Signal pumpen

Initial Audio Dynamic Delay: dieser Effekt lässt das Signal pumpen

Dynamic Delay von Initial Audio ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein weiteres Ducking Delay. Durch dynamische Prozesse, die ihr über den Sidechain-Eingang triggern könnt, wird der Effekt zum Pumpen gebracht. Somit verbindet sich das Delay optimal mit dem Song (Glue-Effekt). Die Intensität könnt ihr über den Threshold-Regler bestimmen. Der somit entstandene Groove gibt eurer Audiospur nochmals mehr Groove. Die obligatorischen Hoch- und Tiefpassfilter, ein Reverb, eine Detune-Sektion sowie ein Distortion-Effekt runden das Plug-in ab.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX und Windows als VST und AU in 64 Bit. Ihr erhaltet den Effekt zurzeit hier bei Plugin Boutique (Affiliate) zum Sonderpreis von 21,32 Euro anstatt 68,34 Euro.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Nembrini Audio F-Pedals Echobandit

Nembrini Audio veröffentlicht das F-Pedals Echobandit mit zwei Versionen

Nembrini Audio veröffentlicht das F-Pedals Echobandit mit zwei Versionen

Dieses Plug-in-Paket besteht aus zwei Effektpedalemulationen. Und das ist der Original Hardware wie aus dem Gesicht geschnitten. Natürlich ist auch der Klang dem Vorbild sehr nahe. Nembrini Audio holte sich hierfür sogar den Erfinder Eddie Kramer von F-Pedals zur Nachbildung des Echobandit VSTs mit ins Boot. Die kleine Version ist wie ein übliches Effektpedal ausgestattet und soll das Tape Delay mit integrierter Saturation schnell und effektiv erzeugen. Wer mehr ins Detail gehen möchte, öffnet eben die große Rack-Version. Hier bekommt ihr natürlich weitere Parameter, um den Effekt genauer auf den Song abzustimmen. Dazu arbeitet dieses Plug-in entweder mono, stereo oder sogar in dual mono.

Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher und Mac OSX 10.9 oder höher als VST, VST3, AAX und AU. Ein kostenloser iLok Account (oder Dongle) wird zur Autorisierung vorausgesetzt. Ihr bekommt das Plug-in auf der Website der Firma zu einem Preis von 99 US-Dollar.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Kuassa Efektor DL3606 Delay

Kuassa veröffentlicht Efektor DL3606 Delay

Kuassa veröffentlicht Efektor DL3606 Delay

Das Delay Plug-in Efektor DL3606 von Kuassa enthält fünf verschiedene Delay-Modi (Digital, Analog, Tape, Lo-fi und Reverse). Darüber hinaus könnt ihr durch Modulationen nochmals mehr Bewegung ins Spiel bringen. Und genau das bringt das typische Leben und Breite in eure Audiospuren. Prädestiniert für Gitarren erweitert das Tool die Schwingungen in eine neue Dimension. Aber es wirkt sicherlich auch auf andere Instrumente oder sogar Vocals. Die Parameter zum Steuern des Effekts sind Delay-Zeit, Feedback, Dry/Wet-Level, Rate und Depth.

Das Plug-in läuft auf Windows Vista oder höher und Mac OSX 10.6 oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit. Der Effekt kostet euch auf der Internetseite des Herstellers 25 US-Dollar (zuzüglich Mehrwertsteuer).

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Martinic Lem Echo Music

Martinic Lem Echo Music

Martinic Lem Echo Music

Bei Vintage Plug-ins müssen wir natürlich direkt an Martinic denken. Mit dem Lem Echo Music Effekt haucht der Hersteller neues Leben in die alte italienische Effekt-Hardware. Dieses Tape-Echo Bauteil war Bestandteil der Elka Panther Orgel aus den sechziger Jahren. Über drei Abspiel-Buttons und sieben Kombinationen für das Delay Tap wird der Effekt erzeugt. Dazu gibt es ein wenig Wow und Flutter. Bässe und hohe Frequenzen könnt ihr sogar separat in der Lautstärke steuern. Wer das virtuelle „Alter“ bestimmen möchte, muss den Tape Age Regler betätigen. Ein Reverb und ein Stereo-Tool gibt es noch obendrauf. Dieses Plug-in bringt definitiv die richtigen Vibes in den Song.

Das Plug-in ist als VST und AU für macOS und Windows erhältlich. Auf der Website der Firma gibt es den Effekt für 30 Euro.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Weitere Delay-Plug-ins …

Wie immer könnten wir die Liste an Delay-Plug-ins hier endlos weiterführen. Ihr könnt uns gerne in den Kommentaren euren Lieblingseffekt nennen. Wir sind schon sehr gespannt, welche VSTs ihr für eure klanglichen Eskapaden einsetzt.

Video

























Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.