Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Expressive E Osmose

Expressive E Osmose  ·  Quelle: Expressive E

Wieso steht da „Tastatur“? Ist Expressive E Osmose nicht einfach ein neuer Controller? Es ist schon einer, aber was er tut, ist anders als das, was bisher so zu finden war.

Ich war einst Gast einer Vorführung, die schon einige Zeit her ist. Man führte uns in einen Raum und es war einfach eine Tastatur. Sie sah aus wie jede andere und hatte eine normale Größe, damals noch ohne die schicken Bedienelemente.

Weshalb man sich dafür interessiert, ist der Ausdruck damit. Die Berührung der Tasten wird sehr fein registriert und mit dem Druck und weiterem Herunterdrücken kann man verschiedene klangliche Ereignisse sehr feinfühlig spielen und steuern. Das bedeutet, dass „polyphoner Aftertouch“ und „Anschlagdynamik“ hier deutlich untertrieben wäre. Die Software dazu erlaubt sehr weitreichende Anpassung und es gibt div. Synthesemethoden dort von Modeling bis klassischer substraktiven Synthese.

Expressive E Osmose – mehr als nur ein Controller!

So kann man Zonen beim Herunterdrücken definieren und diese sehr nuanciert spielen. Dabei spielen Druckstärke und Geschwindigkeit eine Rolle und alle Formen von Antippen bis Ankitzeln, pianistischem Spiel bis hin zu Drücken, Anhauchen und allem dazwischen werden superfein registriert und erlaubt Zonen und Trigger.

Das ist sicher eigentlich ein „Controller„, aber da ich es spielen konnte, muss ich leider auch sagen, dass es einfach weit anders ist als ein Ding, was irgendwie die obigen Dinge anbietet. Es tut weit, weit mehr. Einstellen kann man ebenfalls mehr und das sprengt sämtliche möglichen Ankündigungen.

Also hänge ich mich ausnahmsweise mal weit aus dem Fenster: Wer Dinge wie das Haken Fingerboard spannend findet, findet hier so eine Art andere Dimension – inzwischen fusionierten die beiden Firmen offenbar. Dem Synthesizer fehlte immer so eine Ausdrucksstärke, Sensoren – und sie sind nicht einmal „fancy“-superanders, sondern nur total viel feiner, als das andere anbieten.

Expressive E’s Osmose ist kein einfacher Controller, er sendet und verarbeitet massivst viele Sensoren und von Filmmusik über Jazz bis zu feinster Elektronik mit Dynamik dürfte das hier die beste Wahl werden und das Maß der Dinge neu ordnen. Über Videos wird man das nicht ganz erklären können und mit Worten auch nicht – aber mit selbst spielen.

Weitere Information

Expressive E haben eine Website, dort gibt es mehr dazu. Es kostet 1799 Euro, es gibt einen radikalen Rabatt von 40 %, wenn man bis Ende des Jahres vorbestellt. Dafür muss man 299 Euro anzahlen und den Rest, wenn das Gerät im Sommer 2020 ausgeliefert wird.

Video

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
moogulatorPHAIDROSBen Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ben
Gast

Cooles Board, vor allem mit der EagenMatrix echt verlockend.

Danke an Moogulator für die ultraschnelle news, war schneller als der newsletter :)

PHAIDROS
Gast

Herzlichen Dank Moogulator! In meinem Studio fristet das Leap Motion oder Expressive Touch ein Nischendasein, aber das ROLI Seaboard ist ständig in Gebrauch. Im Vergleich zum „Osmose“ hat er diesem offensichtlich das horizontale und vertikale Gleiten voraus! Aber gerade diese Modulationsmöglichkeiten sind derart ausdrucksstark. Darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Ich erkenne die Vorteile des Osmosekeyboards noch nicht so wirklich. Sicher, das klassische Tastaturgefühl hat seine Vorzüge, aber ein Synthesizer darf auch anders! Auch wenn Du (@ Moogulator) die Haptik vom Seaboard nicht magst, so bietet sie doch eine reelle Haptik während der Modulation. Das ist ein wertvoller Aspekt beim… Read more »