/ | Das Facelift hat dem H9000 gut getan

/ | GUI der (vermutlich) neuen DSP Steuersoftware Emote

April 2010: Ein schnell enttarnter Aprilscherz macht die Runde, dass Eventide an einem H9000 Effektprozessor schraubt. November 2016: Damals Aprilscherz, heute Gewissheit. Ein Händler aus Frankreich hat etwas übereifrig die Produktseite zum H9000 online gestellt – es sieht nicht nach Fake aus.

Alles neu

Optisch ist das geleakte H9000 ganz klar ein Nachfolger des H8000 (FW). Die Softkeys unter dem Display sind an die Seite gewandert. Die Cursortasten sind verschwunden und wurden durch ein Steuerkreuz mit OK-Button in der Mitte ersetzt, das Jog-Wheel scheint nun ins Gehäuse eingelassen zu sein.

Das Display selbst scheint nun endlich halbwegs hochauflösend und bunt zu sein, kommt dennoch ohne viele Farben aus. Sehr angenehm. Ob es eine Touchfunktion besitzt, ist unklar. Die verbauten Knöpfe sollten aber für den gewohnten Funktionsumfang ausreichend sein.

Die altehrwürdige Memorycard wurde (zumindest an der Front) wegrationalisiert und wurde durch zwei USB-Anschlüsse unter dem ebenfalls neu platzierten Netzschalter ersetzt. Auch der Nummernblock wurde vom Design auf angenehmen Wege ins 21. Jahrhundert geschubst.

Wenn mich meine Französischkenntnisse nicht komplett im Stich lassen (gestützt von Google Translator), dann sind auf dem H9000 4×32 Kanäle an Bord, die via DSP mit Effekten versorgt werden können. Die erweiterbaren Anschlüsse sind (ab Werk?) kompatibel zu

  • Pro Tools
  • Thunderbolt
  • Dante
  • MADI
  • Ravenna
  • AVB
  • USB-Audio
  • AES67

Insgesamt sollen 8x AES, 8x ADAT, 2x S/PDIF, 1x Firewire und 4x USB und drei Extension Slots vorhanden sein. Dann wohl für die anderen oben genannten Formate. Dennoch extrem beachtlich. Offenbar wird keiner ausgegrenzt, oder habe ich etwas übersehen?

16 Algorithmen sollen parallel ausgeführt werden können, das H9000 ist auch angeblich voll kompatibel zu H8000 und H7600 und H9. Konfiguriert und gesteuert wird wie gewöhnlich über Computer über eine extra Software oder DSP Mixer. Die Fotos verraten einen neuen Namen: Emote. Laut Trademark-Seite Justia hat Eventide im Juni dieses Jahr den Namen abgesichert.

Wann und wieviel?

Es ist noch gar nichts offiziell. Gewöhnlich ist Eventide auf den Messen AES und NAMM rege zugange. Auf der AES wurde lediglich ein neuer Effektprozessor mit Thunderbolt angekündigt, mehr nicht. Ich würde nicht davon ausgehen, dass Eventide vor der NAMM im Januar etwas veröffentlicht. Aber Überraschungen gibt es immer wieder.

Die Gewissheit über die Echtheit kommt übrigens nicht vom Händler, sondern von Eventide selbst. Die Produktseite ist mit einem Login versehen. Würde man sich einfach nur in der URL vertippen, käme eine Fehlerseite.

Ein ziemlicher Batzen, was Eventide da plant!

Quellen